Der Feind in den eigenen Reihen | NTT DATA

Di, 25 August 2020 - 12 Minuten

Der Feind in den eigenen Reihen

Viele Unternehmen unterschätzen die Gefahren, die von den eigenen Mitarbeitern ausgehen

Artikel herunterladen

Sicherheit ist im Bewusstsein der allermeisten Unternehmen inzwischen tief verankert

Firewalls, Endpoint-Security, Detection & Response, Access Control und viele weitere Techniken gehören wie selbstverständlich zum AbwehrArsenal gegen Cybercrime. Doch nicht wenige Firmen haben einen blinden Fleck – die eigenen Mitarbeiter. Auch die beste Security-Technik schützt nicht vor der Schwachstelle Mensch. Nicht selten sind die Mitarbeiter ein Einfallstor für Angriffe und Malware. Dabei sind sie in der Regel nicht böswillig, es geschieht eher durch Gutgläubigkeit und Unachtsamkeit. Aktuelle Studien besagen, dass mehr als 80 Prozent der erfolgreichen Cyberangriffe auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen sind. Die Angriffsvektoren sind breit gefächert und reichen von Social Engineering und Phishing über Malware, E-Mails und Driveby-Downloads bis hin zu zielgerichteten Attacken mit Hilfe von Deepfakes. Wenn es einem Angreifer gelingt, auch nur einen einzigen Mitarbeiter aufs Kreuz zu legen, dann ist die Sicherheit des gesamten Unternehmens gefährdet. Das muss aber keineswegs passieren: Mit den passenden Trainings und Schulungen wandeln sich die Mitarbeiter im besten Fall vom Sicherheitsrisiko zu einem unschätzbaren Sicherheitsfaktor. Eine Studie der Personalberatung Rochus Mummert kommt zu dem Ergebnis, dass 60 Prozent der IT-Entscheider mögliches Fehlverhalten der Mitarbeiter als hohes bis sehr hohes Risiko einschätzen. Zum Vergleich: Mängel in der IT-Infrastruktur oder beim Umgang mit Passwörtern halten nur 19 beziehungsweise 34 Prozent der Entscheider für ein hohes oder sehr hohes Sicherheitsrisiko.

Einfallstor Mitarbeiter

Die interne Bedrohung stellt für Unternehmen aller Größenordnungen eine fortwährende Herausforderung dar. Denn der Mitarbeiter von heute setzt viele verschiedene Geräte ein, noch dazu häufig an unterschiedlichen Standorten. Die Aufgabe für die Unternehmen lautet, das ideale Gleichgewicht zu finden zwischen dem notwendigen Mitarbeiterzugriff und der gewünschten Datensicherheit. Dabei gilt der Grundsatz: Je besser die Mitarbeiter darüber Bescheid wissen, wie sie zum Schutz ihres Unternehmens beitragen können, desto sicherer und aufmerksamer verhalten sie sich. Eine zentrale Aufgabe für die IT-Abteilung besteht darin, die Kontrolle darüber zu behalten, wer auf bestimmte Programme, Geräte und vertrauliche Informationen innerhalb des Unternehmens zugreifen kann. Dazu muss sie die verschiedenen Aufgabenbereiche kennen und den Zugriff jeweils auf bestimmte Mitarbeiter beschränken. Einen Sonderfall stellen dabei die nicht immer wohlgesinnten ehemaligen Mitarbeiter dar, die oft noch über weitreichende Zugriffsrechte verfügen. Hier sollte eine automatisierte Access Control für geordnete Verhältnisse sorgen. Laut Christopher Schmid, SVP und Head of IT Security DACH beim IT-Dienstleister NTT Data, haben die meisten Unternehmen mittlerweile ihre Unternehmensnetzwerke und Systeme auf- und nachgerüstet, sodass es Hackern immer schwerer fällt, unbemerkt in die Firmennetze einzudringen. „Deshalb versuchen sie es über die Mitarbeiter, die aus Sicht der IT-Security in der Tat das größte Risiko darstellen. Hacker wissen um die Schwächen der Mitarbeiter, die häufig Gefahren nicht erkennen, zum Beispiel die zum Teil wirklich gut gemachten Phishing-E-Mails, mit diesen falsch umgehen oder verdächtige Aktionen nicht melden.“ Auch für Bogdan Botezatu, Director of Threat Research and Reporting beim Security-Spezialisten Bitdefender, sind die Mitarbeiter oft das schwächste Glied in der Sicherheitskette eines Unternehmens. „Meistens handeln sie in gutem Glauben, aber es fehlen ihnen schlicht die Cybersicherheitskenntnisse. Hin und wieder sind es aber auch verärgerte Mitarbeiter, die wissentlich Vorgaben umgehen. Eine Studie, die wir 2019 durchgeführt haben, zeigt, dass die Mitarbeiter bei den Sicherheitsbedenken von CISOs an erster Stelle stehen.“ Ein mangelndes Verständnis der Mitarbeiter für die Cybersicherheit bei den täglichen Routinen ist demnach der größte Stressfaktor für die IT-Fachbereiche (36 Prozent), gefolgt von Unterbesetzung der Teams (33 Prozent) und mangelndem Sicherheitsverständnis auf der Führungsebene (30 Prozent). Jochen Koehler, Regional VP Sales Europe bei Bromium, einem Spezialisten für Mikro-Virtualisierung, sieht es so: „Viele Sicherheitsvorfälle wären zu vermeiden, wenn die Mitarbeiter adäquat für IT-Gefahren sensibilisiert wären. Diese Aussage ist zwar richtig, greift aber zu kurz. Viel wichtiger wäre die Implementierung eines Schutzschildes, der Unachtsamkeiten von Mitarbeitern folgenlos macht.“ Er betont aber auch: „Natürlich muss bei der Sicherheit der Faktor Mensch Berücksichtigung finden. Mitarbeiter sind die letzte Verteidigungslinie in Sachen Sicherheit und damit auch ein bevorzugtes Angriffsziel. Gerade das Social Engineering, das vor allem in Form von SpearPhishing-Mails auftritt, stellt eine große Gefahr für jedes Sicherheitssystem dar.“

Typische Fehler

Kaum ein Mitarbeiter will seinem Arbeitgeber vorsätzlich schaden. Aber bei Stress und hohem Arbeitsdruck ist man weniger aufmerksam und klickt vielleicht auf Dateien in E-Mails, die eigentlich sofort in Quarantäne müssten. „Vor allem, wenn eine E-Mail im Namen des CEOs im Postfach liegt, klicken viele automatisch“, bestätigt Christopher Schmid von NTT Data. „Und dann gibt es natürlich ausgereifte Social-Engineering-Attacken, bei denen auch typisch menschliche Eigenschaften ausgenutzt werden: Hilfsbereitschaft – etwa einem unbekannten Kollegen mal schnell die Türe öffnen –, Angst vor Konsequenzen und Automatismen.“ „Phishing nicht zu erkennen und das Wiederverwenden von Passwörtern gehören zu den häufigsten Problemen“, weiß Bogdan Botezatu. Gefährlich sei auch das bewusste Ignorieren von Sicherheitspraktiken, etwa indem Mitarbeiter die Antiviren-Lösung vorübergehend deaktivieren, um eine Einschränkung aufzuheben. „Auch die Installation eines Remote-Support-Clients auf einem Firmencomputer, damit sich die Mitarbeiter von außerhalb des Büros am PC anmelden können, kann die Sicherheit gefährden. Dies führt in der Regel zu Sicherheitslücken, die Angreifer leicht ausnutzen könnten.“ Wie Mitarbeiter mit Unternehmensdaten umgehen, werde ebenfalls leicht übersehen. So sollten Kunden- oder Firmendaten etwa nicht auf öffentliche Cloud-Sharing-Plattformen kopiert werden. Die zeitlosen Klassiker sind das gedankenlose Öffnen von E-Mail-Anhängen und das leichtfertige Klicken auf Links. Christian Knothe, Head of Security Sales Germany beim britischen TK-Riesen BT, geht noch weiter: „Dazu kommen aber auch Vorfälle, die nicht auf einen Angriff, sondern auf die unbedachte Nutzung und Konfiguration von Systemen zurückgehen. Besonders im Hinblick auf die Nutzung von CloudDiensten ist hier noch einiges zu tun.“ Apurba Bhangale ist Senior IT Security Specialist bei Teamviewer. Ihrer Meinung nach gehören schwache Passwörter und die Weitergabe von Passwörtern zu den häufigsten Sicherheitsfehlern, die Mitarbeiter machen. Ebenso kritisch sei es, kostenlose Software aus nicht vertrauenswürdigen Quellen zu installieren oder Anwendungen wie Antiviren- oder Endpoint-Security-Tools nicht ernst zu nehmen. Weitere Sicherheitsrisiken könnten durch die Verbindung mit ungesicherten WLANNetzwerken entstehen. Dazu kommt: „Viele melden sich nicht beim IT-Sicherheitsteam, wenn sie etwas Verdächtiges bemerken.“

Artikel herunterladen

 

Weitere Insights

Interesse?

Kontaktieren Sie uns.

Kontakt aufnehmen